Das schwyzer Startup TWICE Energy stellt die weltweit ersten kommerziell erhältlichen  Second-Life Energiespeicher her. Dank innovativer Technologie können Lithium-Akkus aus der Elektromobilität in ihrem TWICE Life als Energiespeicher für Gebäude eingesetzt werden. Revolutionär ist das Zellmanagement, welches erlaubt einzelne Zellen zu analysieren und entsprechend anzusteuern.

Das “TWICE Life” von Batterien

In der Elektromobilität werden hochwertige Lithium-Batterien eingesetzt, welche extreme Leistungen erbringen müssen. Wenn sie diese Leistungen nicht mehr erbringen, sind die Zellen sehr oft noch bestens für andere Anwendungen geeignet. Die sogenannte Second-Life oder TWICE-Life Anwendung ist aktuell viel diskutiert, eine marktreife technische Lösung fehlte bisher komplett.

Mit dieser Überlegung startete das Startup aus Seewen im Kanton Schwyz die Entwicklung eines serienreifen Energiespeichers aus Second-Life Zellen.

Die Suche nach den passenden Zellen

Gebrauchte Akkus gibt es tonnenweise, diese werden in der Regel unabhängig von deren Zustand einfach entsorgt. Im ersten Schritt suchten die Entwickler geeignete Quellen des wertvollen Rohstoffs, welche den Aufbau eines Energiespeichers ermöglichen. Von eBikes über Autos bis hin zu Rollern und Kleinfahrzeugen wurden diverse Zellen untersucht, um herauszufinden welcher Rohstoff am besten für die Verwendung in Gebäuden geeignet ist. Schnell wurde klar, dass die Herkunft der Zellen nicht entscheidend ist, vielmehr muss eine Technologie entwickelt werden, welche den Einsatz im “TWICE-Life” erlaubt.

Innovatives BMS

Darum entschieden die Gründer von TIWCE Energy ein eigenes Battery-Management-System zu entwickeln, welches Daten über die einzelnen Zellen sammelt und analysiert. Dadurch ist das BMS in der Lage jegliche Zellen unabhängig von ihrer Leistungsfähigkeit miteinander zu verbinden und gewährleistet so eine maximale Kapazität und Lebensdauer des Akkupacks.

Einzigartiges Zell-Management

Dank dem spezifischen BMS System ist  das Produkt HEXAGON in der Lage, die einzelnen Zellen selbständig zu überprüfen und Störungen frühzeitig zu erkennen. Das weltweit einzigartige Zellmanagement erlaubt es Einzelzellen problemlos zu ersetzen, wenn diese das Lebensende erreicht haben. Somit wird die Einsatzdauer des Speichers erhöht und die Ökobilanz fällt gegenüber herkömmlichen Systemen deutlich besser aus.

Von der Garage zur Serienproduktion

Wie auch viele andere Startups hat  TWICE Energy ihren Ursprung in einer Garage. Dort wurde ein Labor errichtet und diverse Versuchsaufbauten realisiert. Mehrere Prototypen des HEXAGON Speichers wurden in dieser Garage produziert und getestet. Die Produktion  in der Garage hatte zwar Anfangs seinen Charme, zeigte aber schnell die Grenzen eines 2-Mann Startups auf. Da sich TWICE Energy  nebst der Produktion auch der Weiterentwicklung der Technologie widmen möchte, entschied sich das Startup einen schweizer Produktionspartner zu suchen, mit dem Ziel möglichst vielen Lithium-Batterien ein TWICE Life zu geben und diese so vor der Entsorgung zu retten.

Mit der Kyburz Switzerland AG als Produktionspartner, wurde ein ebenso innovativer wie familiär geführter Betrieb gefunden, welcher dank eigener Produktion und der weltweit einzigartigen Batterie-Recyclinganlage optimal zur Firmenphilosophie der TWICE Energy passt.

Nun laufen die Vorbereitungen zur Serienproduktion des HEXAGON auf hochtouren. Bereits im September dieses Jahres wird mit der Serienproduktion gestartet. Das Startup möchte mit dieser Produktion rund 30 Tonnen der wertvollen Ressourcen in einem Jahr wiederverwenden und so retten.

Grosse Pläne für die Zukunft

Schwyzer Startup gibt Akkus ein zweites Leben

Das schwyzer Startup TWICE Energy stellt die weltweit ersten kommerziell erhältlichen  Second-Life Energiespeicher her. Dank innovativer Technologie können Lithium-Akkus aus der Elektromobilität in ihrem TWICE Life als Energiespeicher für Gebäude eingesetzt werden. Revolutionär ist das Zellmanagement, welches erlaubt einzelne Zellen zu analysieren und entsprechend anzusteuern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.